Chronik

Während der Badesaison 1968 erlaubten sich einige schwimmbadhungrige KV-Mitglieder den damaligen KV-Sekretär Fredy Ott anzusprechen, dass sie sich durch eine sportliche Tätigkeit fithalten sollten und er sich überlegen müsse was er anbieten könnte. Für ihn war dies kein grosses Problem, da die JUGA zu dieser Zeit Besitzer von 3 Tischtennistischen war. Im Frühling 1969 versandte er an alle Mitglieder eine Einladung, dass die sich angesprochen fühlenden an einem Dienstagabend zu einer Diskussion ins Foyer des KV kommen sollen und ca. 25 Personen bekundeten Interesse durch ihr Erscheinen. Schnell war beschlossen, bereits in der darauffolgenden Woche mit dem Ping-Pong spielen zu beginnen. Der Aufmarsch war dann aber nicht mehr so gross und nur ca. die Hälfte getraute sich, ihr Können vor den Anwesenden zu demonstrieren. Einige Monate später waren nur noch drei vom weissen Ball Besessene regelmässig im KV-Saal als Plauschspieler im Einsatz.

Um ein Scheitern dieser Fitness-Betätigung zu vermeiden wurde anfangs 1971 der Zugang auch für Nicht-KV-Mitglieder bewillgt und bald war wieder eine ganze Truppe beisammen, sodass bei nur drei Tischen abwechslungsweise Pausen eingelegt werden mussten. Als dann ein Interessent, der für unsere damaligen Verhältnisse sehr gut Tischtennis spielte, die Teilnahme an den nordwestschweizerischen Mannschafts-

meisterschaften als Bedingung für seinen Beitritt in unseren Verein stellte, wurde schnell gehandelt und bereits am 1. Juni 1971 fand die Gründungsversammlung unseres jetzigen Clubs statt.

In unserer ersten Meisterschaftssaison waren wir schon mit 2 Mannschaften im Einsatz. Wie die Zahl der Mitglieder, auf der ersten Liste vom 11.8.71 mit bereits 29 Personen, erhöhte sich auch die Zahl der an der Meisterschaft teilnehmenden Mannschaften regelmässig. Dies obwohl Tischtennis damals noch weniger bekannt war als heute. Waldenburg, zu diesem Zeitpunkt die Hochburg dieses Sports in Baselland profitierte von unserem guten Lokal und organisierte am 5. Dezember 1975 das Juniorenländerspiel Schweiz-Australien bei uns im KV-Saal. Der Zuschaueraufmarsch, gerade ca. 1 Dutzend, bewies uns, dass Tischtennis eine Randsportart ist. Dass eine gewisse Stabilität in unserem Club vorhanden ist zeigt nur schon, dass noch heute 6 der damaligen Gründungsmitglieder aktiv an den Meisterschaftsspielen mitkämpfen und 4 als Passiv-

mitglieder ihre Treue beweisen.

Auch der Vorstand, der hauptsächlich in den ersten Jahren infolge des bedingten Kaufes von meisterschaftswürdigen Tischen riesige Finanzprobleme zu bewältigen hatte, bekundete sein Clubinteresse. So haben wir heute erst den zweiten Kassier, der bereits seit 17 Jahren im Einsatz ist und Präsidenten wurden auch nur 3 verschliessen, das heisst der 4. Präsident kann nun bereits das "silberne" Jubiläum des TTC KV Liestal organisieren. Unter solchen Bedingungen, die Mitgliederliste ist inzwischen auf 76 Personen angewachsen, wird der Club sicher auch in den nächsten Jahren keine ernsthaften Probleme erhalten und ich wünsche ihm, das "goldene" Jubiläum unter ebenso guten Verhältnissen feiern zu können.

 

Euer Ehrenpräsi