Ausflug nach Himmelried

30.01.2010

Zehn Personen, jeweils fünf Spieler der Vereine Augst (Roland, Rolf, Sascha, Hansjörg, Guido) und Liestal (Thomy, Martin, Roman, André, Eberhart), machten sich am Samstagnachmittag auf, um von Grellingen nach Himmelried zu laufen. Bereits nach kurzer Zeit war eine Minipause angesagt. Diese wurde genutzt, um am Chessiloch die Wappen zu bewundern, welche an die Felswand gemalt sind.


Weiter ging es durchs Chaltbrunnental.


Nach knapp einer Stunde gemütlichen Laufens lud eine Beiz zum Aufwärmen ein.

Hier fand Eberhart einen neuen Freund.

Anschliessend ging es knapp 45 Minuten weiter durch winterlich verschneite Landschaft.



Unser Ziel war das Bierhüsli Himmelried, der höchst gelegenen Kleinbrauerei der Nordwestschweiz.

Nachdem auch unser Nachzügler Peter, der am Nachmittag noch arbeiten musste, mit dem Postauto angekommen war, erzählte uns unser Gastgeber Gilbert Oberson während über einer Stunde allerhand Interessantes über die Brauerei, seine Produkte und die Geschichte des Bieres. Natürlich konnten wir die feinen Getränke auch degustieren.


In einem alten Bauernhaus machten wir es uns anschliessend gemütlich. Dass die beiden Präsidenten an diesem Abend über eine Fusion verhandelt hätten, kann ruhigen Gewissens als Gerücht abgetan werden, an dem nichts dran ist.

Nach einem Vorspeisenteller bestehend aus regionalen Erzeugnissen stand ein Bierfondue, mit Bier statt mit Wein angemacht - auf dem Programm. Es war ein wahrer Genuss!


Wer noch nicht genügend gegessen hatte, konnte sich noch mit einem Dessert verwöhnen lassen. Da Himmelried nach 20:15 Uhr ÖV-technisch von der Aussenwelt abgeschnitten ist, mussten wir unseren Rückweg nach Grellingen wieder zu Fuss antreten. Zum Abschied posierten wir im Schneetreiben noch für ein Gruppenfoto.

Unterwegs wurde auch mal der Blick gen Himmel gerichtet, wo der Vollmond zwischen den Wolken hervorschaute.


Die letzen, steilen Meter bergab vor dem Bahnhof Grellingen stellten noch eine Herausforderung dar, da der Weg teilweise vereist war. Gottlob kamen alle ohne Sturz heil unten an.

 

Vielen Dank an alle Teilnehmer für einen gelungen Ausflug!

 

Guido